Hausbauverein Alania e.V.

Der Hausbauverein Alania e.V. wird am 04.05.1954 von sieben Mitgliedern der Aktivitas des K.St.V. Alania-Breslau zu Aachen gegründet. Nachdem sich der Wunsch eine Etage zu erwerben nicht realisieren lässt, kauft der HBV im Jahr 1959 ein Grundstück am Süsterfeld zum Preis von 24.960,- DM. Da es sich um ein Studentenwohnheim handelt, erhält der Verein vom Land NRW ein unverzinsliches, mit 1% zu tilgendes Darlehn zur Errichtung des Hauses. Am 18. Dezember des gleichen Jahres wird noch der Grundstein gelegt. Der Rohbau ist am 10. Mai des folgenden Jahres beendet. Auf Grund von Geldmangel wird der Innenausbau von Mitgliedern und zukünftigen Bewohnern selbst übernommen. Ab Oktober ziehen die ersten Bewohner auf unsere schöne Gipsburg ein. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte werden regelmäßig Renovierungen durchgeführt. Nennenswert ist ein großer Umbau im Jahr 81/82, bei dem der Saal von der ersten Etage in den Kellern verlegt wird und auf der ersten Etage neun weitere, zu dem einen bereits vorhandenen Zimmer, errichtet werden. Einen weiteren großen Umbau bringt die Fassadenrenovierung 2016/17 mit sich. Der Vorstand des Hausbauvereins Alania besteht aus einem Vorsitzenden, einem Schriftführer, einem Kassierer und zwei Beisitzern. Das höchste Amt des Vorsitzenden hat in der Regel ein AH des K.St.V. Alalnias inne. Bei den zwei Ämtern Schriftführer und Kassierer wird angestrebt, dass aus jeder der beiden Verbindungen ein/e Aktive/r ein Amt bekleidet, sodass beide Verbindungen aktiv am Hausgeschehen mitwirken. Einmal pro Semester gibt es das sogenannte Hausbauwochenende, bei dem alle Hausbewohner und Aktive das Haus wieder auf Vordermann bringen, damit wir noch lange was von unseren schönen Gipsburg haben.

Hausbauwochenende

Damit unser Haus auch gut in Schuss bleibt, wird einmal im Semester ein Arbeitswochenende abgehalten, das sogenannte HBV-Wochenende. Dies ist die einzige Aktion im Semester, dessen Termin sich alle Bewohner frei halten sollten. Damit auch wirklich alle anwesend sein können, steht der Termin frühzeitig fest und findet sich auch im Semesterprogramm. Während dem Wochenende wird das Haus einmal von oben bis unten durch geputzt und verschiedene Bauarbeiten am Haus erledigt. Ob Malerarbeiten, Hauselektrik, Bau einer neuen Theke, Gartenarbeit oder Modernisierungen; mit jedem Handgriff, den wir selber erledigen, sparen wir eine Menge Geld und können die Zimmer günstiger vermieten. Damit der Spaß natürlich nicht zu kurz kommt, sorgt ein Küchenteam während des ganzen Wochenendes für die Verpflegung, damit alle Bewohner zum gemeinsamen Essen zusammen finden können. Meistens klingt der Arbeitstag dann mit einem gemütlichen Bier aus.