Tübingen, warum bist du so hügelig…

Dieses Wochenende haben sich acht Mädels von uns auf den Weg ins schöne Tübingen gemacht.
Auf dem Weg dahin haben wir noch einen Zwischenstopp in Karlsruhe beim KDStV Schwarzwald gemacht und gemeinsam mit ihnen gefrühstückt.
In Tübingen haben wir dann unser Gepäck bei der Verbindung Normannia abgeladen und sind dann zur Stadtführung mit der AV Laetitia und dem KStV Laetitia Karlsruhe aufgebrochen. Wir haben uns unter anderem das Schloss, das Evangelische Stift und das Haus aus dem früher Goethe kotzte angesehen.
Natürlich durfte auch die eine oder andere Verbindung auf unserer Route nicht fehlen. So haben wir unter anderem die Tübinger Königsgesellschaft Roigel und die akademische Verbindung Virtembergia besucht.
Im Anschluss sind wir vor Kneipebeginn noch gemeinsam etwas essen gegangen und dann war es auch schon Zeit für die alljährliche gemeinsame Laetitia Kreuzkneipe. Dieses Jahr geschlagen von unserer lieben Farbenschwester Aylin. Es ist jedes Jahr wieder sehr schön mit beiden Bünden zusammen zukommen und gemeinsam zu feiern. Beendet wurde die Kneipe mit dem Aachener Mitternachtsschrei. Danach wurde noch fleißig weitergefeiert.
Am nächsten Tag gab es ein Frühstück und danach ging es zum Bürgerfrühshoppen. Ein letztes Highlight gab es dann, als die Normannen uns noch eine Runde auf ihrem Stocherkahn mitgenommen haben.
Und so endete ein sehr cooles Wochenende noch mit der Rückfahrt nach Aachen und wir freuen uns auf die nächste Kreuzkneipe in Karlsruhe.

Maiwanderung

Wie jedes Jahr ging es am 1. Mai zusammen mit dem K.St.V. Alania Breslau auf Maiwanderung. Erste Station war der Besuch bei einem Alten Herrn der Alanen. Nachdem ein paar Lieder gesungen wurden, haben wir uns weiter auf den Weg Richtung Melaten gemacht. Nachdem am Golfplatz eine kurze Pause eingelegt wurde, sind wir in den Wald gegangen, um an „unseren Bäumen“ ein Foto zu machen. Eine größere Pause wurde an einer etwas größeren Kreuzung gemacht, wo wir andere Verbindungen aus Aachen getroffen haben. Bevor wir uns dann auf dem Rückweg gemacht haben, haben wir noch bei den 7 Quellen eine Pause eingelegt.

Am Ende der Wanderung haben wir den Tag mit einem gemeinsamen Grillen im Garten der Gipsburg beendet.

60 Jahre Gipsburg!

Was brauchen wir die Rudelsburg, was brauchen wir die Saale…

Da ist uns unsere schöne Gipsburg doch viel lieber, denn unser geliebtes Studentenschlösschen zelebriert dieses Semester sein 60-jähriges Bestehen!

Gebührend gefeiert wurde da natürlich auch, wobei residierende Hausbewohner aller Herren Länder und die, die es mal waren, den eisigen Temperaturen getrotzt und sich fleißig um den Grill gescharrt haben. Beim anschließenden Vortrag über die Geschichte des Hauses haben uns mehrere Alte Herren der Alania die verschiedenen Bauphasen und Umbaumaßnahmen nähergebracht, die uns noch heute nach wie vor im Alltag begleiten. Der mit 93 Jahren älteste anwesende Alte Herr der Alanen schilderte zudem mit einem eindrucksvollem Zeitzeugenbericht die Situation um den zweiten Weltkrieg, sowie die Wiederbegründung der Alania-Breslau, bis hin zu den ersten Engagements, der jungen Verbindung ein eigenes Heim zukommen zu lassen. Federführend war dabei der Architekturstudent Wilhelm Mrasek, der mit der Gipsburg das erste Stahlgerüstgebäude Aachens errichtete und dabei seinem Lieblingswerkstoff Gips bis in den letzten Zwischenwandwinkel treu geblieben ist.

Was diese Gipswände allerdings auch nach 60 Jahren noch alles aushalten, haben wir dann abends bei unserer gemeinsamen Hausfestkneipe unter Beweis stellen können. Bei schmetternden Liedern und einigen zutage getragenen Anekdoten haben wir wieder einmal gezeigt, dass nach 29 Jahren wir Frauen und vor allem unsere liebe Laetitia vom Alanenhaus einfach nicht mehr wegzudenken sind.

Und gemeinsam freuen wir uns natürlich auch auf weitere 60 Jahre Gipsburg!

Pubquiz

Im geselligen Pub-Ambiente hat sich unser Vorstand am 04.04. viel Mühe gegeben und uns mit allerlei spannenden Fragen unterhalten. Das Ergebnis war ein gelungener Abend, an dem viel gelacht und getrunken, aber vor allem gerätselt wurde. Die Eine oder Andere hat bei dieser Gelegenheit sicherlich auch ihr Allgemeinwissen ein wenig aufpolieren dürfen …. 😉
Gerne wieder!