Winterfest 2019/20

Slider

Ende November haben wir unser alljährliches Winterfest mit dem K.St.V. Alania-Breslau gefeiert.

Los ging es für die Aktivitas mit dem Aktivenabend am Donnerstag. In kürzester Zeit krempelten wir unsere Gipsburg einmal um und ließen sie in ihrem Glanze erstrahlen. Dem Einstieg in das Festwochenende stand nichts mehr im Wege.

Das eigentliche Fest begann am Freitag mit dem Begrüßungsabend. Bei Salat als Vorspeise sowie Gulasch, Kartoffelecken und Rotkohl zum Hauptgang wurde sich entspannt unterhalten und ausgetauscht. Um das Essen abzurunden gab es als Nachspeise rote Grütze mit Vanilleeis. Der feucht-fröhliche Abend endete für alle in der Kellerkneipe, in welcher ordentlich das Tanzbein geschwungen wurde.

Trotz der langen Nacht für einige von uns, erschienen alle pünktlich zur HBV-Vollversammlung, um über verschiedene Themen bezüglich der Gipsburg zu sprechen.

Abends ging es dann ins Jakobushaus. Die Kneipe, unter der Leitung von Inga und dem Senior der Alanen, Matthias, war der Höhepunkt des Wochenendes. Beiden ist es gelungen eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, sowie die Corona durch ihre Rede über Freundschaft und Hass zum Schmunzeln zu bringen. Nachdem sich beide Verbindungen über Zuwachs freuen konnten neigte sich das Offiz dem Ende zu und es ging mit dem Inoffiz weiter. Unsere liebe Bundesschwester Paula und Farbenbruder Benedikt gestalteten diesen Teil passend zum Thema „Winter is coming“. Nach einigen lustigen Biermimiken machten sich alle angeheitert auf den Weg aufs Haus, um in der Fidulitas den Abend ausklingen zu lassen.

Unser Festwochenende endete am Sonntag mit dem Brunch, der dank der vielen Essensspenden sehr vielfältig ausfiel. Das Highlight für die Kinder war der Besuch des Nikolaus und für manchen Aktiven der Besuch von Knecht Ruprecht.

Fuxenstunde bei der Burschenschaft Teutonia

previous arrow
next arrow
Slider

 

Jedes Jahr bekommt die A.D.V Laetitia die Möglichkeit, in einer Fuxenstunde die Burschenschaft Teutonia zu besuchen, so auch dieses Jahr. Nach einer herzlichen Begrüßung, haben wir zunächst in der Theorie etwas über das akademische Fechten gelernt. Der Fuxmajor und Fechtwart Niklas hat einen informativen Vortrag gehalten, in dem wir viel über die Abläufe und Begrifflichkeiten, aber auch über die Geschichte des akademischen Fechtens gelernt haben.

Nach dem theoretischen Teil ging es weiter an den praktischen Teil. Zunächst haben die Burschen der Teutonia uns eindrucksvoll vorgeführt, wie der Schläger zu handhaben ist. Anschließend durften jeder, der noch nichts alkoholisches getrunken hatte, das Fechten ausprobieren. Ob nun Hiebe am Phantom geübt wurden oder einmal die volle Montur angelegt wurde, war jedem selber überlassen…